Sevillanas
Sie stammen aus Sevilla, der Hauptstadt Andalusiens. Die Sevillanas haben sich aus der alten Seguidilla entwickelt, einem Volkstanz mit Gesang, den die Gitanos bereits im 17. Jahrhundert in ihr Repertoire aufgenommen haben. Sie sind ein Paartanz, der aus vier Strophen besteht und bei jeder Gelegenheit getanzt wird. Mittlerweile erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit, so dass sie auch außerhalb Andalusiens zu finden sind.

Fandangos
Der Fandango ist ein Volkstanz, der früher in ganz Andalusien verbreitet war und in jedem Ort anders getanzt wurde. Später hat er in der Provinz Huelva Flamencozüge angenommen, die er bis heute behalten hat. Trotzdem zählt er, wie auch die Sevillanas, zur andalusischen Folklore. Aufgrund seines leichten und einprägenden Rhythmus kann er alleine oder auch in Gruppenformation getanzt werden.

Rumba flamenca
Die Rumba flamenca ist ein schneller und temperamentvoller Tanz lateinamerikanischer Herkunft. Sie ist aber nie zu einem typischen Stil des Flamenco geworden und beschränkt sich auf wenige Stücke, obwohl sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Spanien zu einem ausgesprochen populären Tanz avancierte. Die Tänzer und Tänzerinnen zeigen in kurzen Solosequenzen einen reinen Improvisationstanz.  

Tangos
Auch bei den Tangos handelt es sich um einen Tanz mit lateinamerikanischen Einflüssen. Im Gegensatz zur Rumba ist er zu einem festen Bestandteil des Flamenco geworden, der aber nichts mehr mit dem argentinischen Tango gemein hat. Es ist ein sehr expressiver Tanz mit kokettierenden Elementen.

Alegrías
Dieser fröhliche Flamencotanz aus Cádiz leitet seinen Namen aus dem  Wort "alegría" ab, das Freude oder Fröhlichkeit bedeutet. Er ist der festliche Tanz unter den Flamencotänzen. Immer wieder wird der Rhythmus angezogen, um dann wieder zu verebben, unterbrochen von der stillen anmutigen Einlage des "silencio“.

Bulerías
Der Name dieses Tanzes wird abgeleitet von dem Wort "burla", das Spaß oder Scherze machen bedeutet, deshalb prägen burleske Einlagen die kurzen Soloparts. Hierbei weicht die ganze Schwere und Ernsthaftigkeit einer für den Flamenco eher untypischen Gelassenheit.